LOGIN  |  

Perlen:

Arten:

Natürliche Perlen
Zuchtperlen (rund und Mabe)
Imitationsperlen

Zuchtperlen:

Süßwasserzuchtperlen (hauptsächlich Japan und China – heute fast nur China)

Salzwasserzuchtperlen (Japan, China, Australien, Indonesien, Philippinen, Franz.Polynesien, Myanmar, Mexiko, Vietnam, ...)

„Biwa-Zuchtperlen“: Süßwasser-Zuchtperlen aus dem japanischen Biwa-See, heute aufgrund der Verschmutzung des Sees keine Produktion mehr, Bezeichnung wird oft noch fälschlicherweise für die chinesischen Süßwasser-Zuchtperlen verwendet.

Mabeperlen (Japan, Australien, Indonesien, ..): Auch „Zuchtschalenperlen“ oder „Zuchtblisterperlen“ genannt, entstehen im Gegensatz zu den anderen „normalen“ Zuchtperlen nicht im Mantel der Perle, sondern zwischen Schale und Mantel. Sie werden von der Schale her mit einer Perlenschicht überzogen, dann ausgesägt, ausgefüllt und meistens mit einem Perlmutter-Cabochon auf der Unterseite abgeschlossen.

Keishi-Perlen: sind kernlose Salzwasserperlen, die als Nebenprodukt zufällig bei der Zucht von anderen Perlen entstehen (Größe: bei Akoya-Zuchtperlen bis ca. 2mm, bei Südsee-Zuchtperlen ca. 4-10mm)

Handelsübliche Bezeichnung von Längen:

Collier: 45-50cm Verlauf
Choker: 36 oder 40cm gleichgroß
Opera: 76cm gleichgroß
Matineé: 56cm gleichgroß
Sautoir: 100-120 cm und länger
Collier de Chien: mehrere parallele Colliers, eng am Hals
Bajaderen: kleine, geflochtene Bänder

Qualitätsmerkmale:

Form
Oberfläche
Orient (=Schimmer der Perle, rührt von Lichtbrechung her)
Lüster (=Lichtreflektion, Glanz)
Schalendicke
Farbe

Pflege und Aufbewahrung:

Vorsicht bei jeder Art von Säure, zerstören die Perle,
zuviel Wärme oder Trockenheit (Perle wird matt und graubraun)
Laugen
Jede Art von Kosmetika, Haarspray, Shampoo, Haarpflegemittel, Färbemittel
Baden im Meer
Spülmittel, Putzmittel
Schweiss
Aufbewahrung: immer in eigenen Säckchen, nie mit Metallen oder Steinen zusammen
Reinigung: nicht im Ultraschall-Bad, sondern in einem Bad aus lauwarmen Wasser, mit etwas sanftem Spülmittel oder Alkohol, vorsichtig bürsten, dann mit klarem Wasser spülen und mit einem weichen Tuch trocknen
Nach jedem Tragen sollte die Perlenkette mit einem weichen Tuch abgerieben werden.
Jedes Jahr sollte die Kette neu aufgezogen werden